Rußland verurteilt Nazi-Angriffe auf seine Einrichtungen in Kiew
22. Februar 2018 • 12:34 Uhr

In einer scharf formulierten Erklärung vom 19. Februar hat das russische Außenministerium Angriffe von Neonazis auf das Kiewer Büro des Russischen Wissenschafts- und Kulturzentrums, der Bundesagentur für die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten und die Filialen zweier russischer Banken, der der Sberbank und der Alfa-Bank, verurteilt. Bei diesen Angriffen, die am 17. und 18. Februar stattfanden, wurden die Gebäude beschmiert, Fensterscheiben eingeworfen und russische Fahnen verbrannt. Das Außenministerium berief den diplomatischen Geschäftsträger der Ukraine in Moskau ein, um einen formellen Protest zu erheben, übermittelte dem ukrainischen Außenministerium einen formellen Protest und verschickte eine Presseerklärung über die Angriffe an die Presse.

Was in Kiew geschehen sei, gehöre zu den „derzeit extrem gefährlichen Entwicklungen in der Ukraine, die die internationale Stabilität und Sicherheit bedrohen,“ warnte das Außenministerium. Schlimmer noch, die „ausländischen Schutzherren“ der Ukraine reagierten unangemessen oder überhaupt nicht, was Anlaß zu großer Sorge sei, hieß es weiter. „Es ist eine Schande, daß Europa und die Vereinigten Staaten die tragischen Lehren des letzten Jahrhunderts eindeutig nicht gelernt haben.“ In der Erklärung heißt es weiter, daß der Angriff auf das Wissenschafts- und Kulturzentrum stattfand, als Frauen und Kinder in dem Gebäude ein Theaterstück probten.

Dies, so das russische Außenministerium, sei „ein weiteres Beispiel für den aggressiven Neonazi-Nationalismus, der sich in der Ukraine breit macht. Dieser erfreut sich offenbar des offiziellen Schutzes und der Unterstützung der Regierung.“ Auch sei es kein Zufall, daß sich die Angriffe unmittelbar nach Präsident Poroschenkos „offensiver Rede“ auf der Münchener Sicherheitskonferenz ereigneten, „die voll von Angriffen auf Rußland war und einen direkten Aufruf zum ,Kampf gegen die russische Flagge' weltweit enthielt.“ Darüber hinaus zeige die Abstimmung der Ukraine bei der UNO-Generalversammlung gegen die Resolution zur Bekämpfung der Glorifizierung des Nazismus einmal mehr, „auf wessen Seite das jetzige Regime in Kiew steht.“